Blog

Blog


view:  full / summary

TCM und altes globales Wissen

Posted on July 14, 2020 at 8:55 AM

Die TCM und seine Prinzipien

Die TCM arbeitet mit dem Prinzip der Dualität von Yin und Yang. Es kann das "Eine" nicht ohne dem "Anderen" existieren. Vergleichbar mit: -"Ohne Sonne gibt es keinen Schatten."

Weiters ist auch das Prinzip der 5 Wandlungsphasen -Wasser, Holz, Feuer, Erde, Metall- involviert, wobei die Erde die eigentliche Mitte repräsentiert, da wie das ganze Jahr hindurch auf uns selbst zu achten und uns zu ernähren haben (=D Die Erde ist auch zuständig für ein starkes Immunsystem!! )

Außerdem das Qi =die Lebensenergie - Sie ist eine weitere Komponente der TCM. -Hier zähle ich als Beispiel die Shaolin-Mönche auf, welche ihre Qi-Kraft mit größter Konzentration bündeln und dadurch Unfassbares mit ihrem Körper darbieten können...

 

 

TCM und ähnliche Systeme auf der Welt

Es gibt sehr ähnliche Systeme auf der ganzen Welt verteilt. Zu finden in den verschiedensten alten Kulturen wie etwa den Indianischen Schamanen, oder auch den Heiden in Europa. Den Hochkulturen in Südamerika und weitere auf der Erde. Die Aufteilung des Systems ist ähnlich aufgebaut wie in der TCM. Die Elemente wandeln sich in der Bezeichnung ab, wie etwa Wasser, Luft, Erde, Feuer, Äther. Die Elemente sind den Gegebenheiten der Umgebung und den Menschen dort angepasst, denn die alten Kulturen lehrten allesamt von der Beobachtung aus der Natur.

Es erinnert an den Jahreszeitenzyklus oder auch den Lebensphasenzyklus:

 

JAHRESZEIT/ LEBENSZEIT/ TAGESZEIT:

 

Winter -Baby -Nacht -...

Frühling -Kind -der Morgen -...

Sommer -Jugendlich bis zum Erwachsenen -Mittagszeit -...

Spätsommer -Elternrolle -Nachmittagszeit -...

Herbst: -Nachdem die Kinder außer Haus sind -Abendzeit -...

Winter -letzten Jahre und Monate bis zum Sterben -Nachtzeit -...

...

 

Wie lange gibt es bereits dieses Wissen?

Ich persönlich nehme an, schon sehr lange. Ich habe versucht, mich auf den Internetseiten und in Büchern über die Geschichte der TCM schlau zu machen, jedoch habe ich sehr unterschiedliche Aussagen gefunden. Die einen Sprechen von 1000Jahren vor Christus, andere Quellen wieder von 3000 Jahren vor Chr. und wieder andere von 5000 Jahren vor Chr. Hmmmmmmmmm???? Einer der ältesten "Fachbücher über dieses Thema ist "Der gelbe Kaiser" -verfasst von Huang Di. Es ist eine Art Sammelwerk der Traditionellen Chinesischen Medizin und heute noch ein Nachschlagewerk für Praktizierende.

Klingt jetzt vielleicht etwas Konfus, warum ich gerade dieses Beispiel anführe- aber Fakt ist, dass im Jahre 1991, im Grenzbereich von Tirol und Südtirol der "Eismann"- Ötzi gefunden wurde. Sein Körper ist lt. Wissenschaftler etwa 5300 Jahre alt. Es wurden auf seiner Haut Tätowierungen auf ganz bestimmten Körperstellen gefunden, welche an sogenannten Akupunktur-Punkten (-wie in der TCM) erinnern. Es wird vermutet, dass Ötzi mehrfach "Schmerztherapien" in Anspruch genommen hat, welches mit Aufkratzen und Punktieren bestimmter Körperstellen durch Benützung von Knochensplittern und zusätzliches Einreiben von Kohle in die offenen Wunden der Haut eingerieben wurde. Das erinnert an die bekannte Akupunkturmethode sowie an "Gua Sha" (Behandlungsmethode aus der TCM).

...Und das bereits 5000 Jahrhunderten vor Christus hier in Europa. -Oder ist Ötzi womöglich zur damaligen Zeit in den asiatischen Bereich umhergestreift? Also, wie alt ist dieses Wissen wirklich? Ich habe bis heute noch keine persönliche Antwort auf diese Frage gefunden!

 

 

Abschließende Worte

Wir, in unserer heutigen Gesellschaft, haben dieses Wissen der Beobachtung

• von der Natur und der Umgebung,

• der Beobachtung über sich selbst und anderen

• sowie das Spüren selbst

verloren. Dafür haben wir andere Fähigkeiten erlernt und ausgereift wie etwa den Kotrollzwang (Was weder "gut" noch "schlecht" bedeutet, sondern einfach da ist)

Doch, der Alltag hat uns unter Kontrolle, sodass wir nicht mehr so Leben können wie es dem "naturell Mensch" eigentlich entspricht. Wir haben jedoch diesen Weg selbst gewählt. Das ist das Lebensgesetz der Dynamik. Doch, wenn wir einen anderen Zugang zu uns selbst (wieder-)finden, so wird auch die Lebensqualität dadurch deutlich verbessern, und wir können unseren inneren Ruf besser wahrnehmen. So können wir bewusster für uns und für andere da sein und für uns und andere besser sorgen (Metapher: Mutter- und Kind-Verhältnis). Der Umgang mit Lebensfragen und natürlichen Veränderungen wird zudem sichtlich erweitert.

 

"Ändern wir etwas an uns selbst, so ändern wir unser Umfeld"

 

 

Gesundheitliche Grüße,

Eure Christine

 

Die 5 Elemente der TCM und "Do In"

Posted on July 14, 2020 at 8:20 AM

Ich möchte euch die 5 Elemente (auch "5 "Wandlungsphasen") näher bringen, sowie Anregungen zu den sogennanten "Do In-Übungen".

Das sind geistige- und körperliche Übungen, welche in Japan unter diesen Namen bezeichnet werden. Hier in Europa ist diese Bezeichnung noch eher recht befremden. - Geeignet für Einzelpersonen oder auch als Gruppen- werden die Einheiten meisten nach den 5 Elementen - Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser - aufgebaut. Es geht darum von allem etwas in sich selbst zu fördern und anzuregen. Aber auch um einen runden Verlauf zu schaffen -Vergleiche es mit dem Jahreszeiten-Zyklus: Holz(Frühling) - Feuer(Sommer) - Erde(Spätsommer) Metall (Herbst) - Wasser(Winter)


Das Holz-Element:

  • Holz steht für das Streben nach oben
  • Es repräsentiert im Jahreskreis den Frühling (grün)
  • Es ist wie die Pflanze im Frühling wächst wie Beispielsweise die Wirbelsäule des Menschen sich lang macht, wenn du deinen Rücken streckst und die Arme Richtung himmelwärts steckst.
  • Holz steht auch für Ausdauer wie -wer die Übung aus dem Qi Gong kennt, das Stehen und in der Imagination den Baum festhaltend -Übrigens eine sehr gute und schonende Körperübung zur Haltungsstärkung des ganzen Körpers!
  • Dieses Element ist weiters auch den Organen Leber und Gallenblase zugehörig. Du kennst sicher den Ausspruch: "Welche Laus ist dir über die Leber gelaufen"? oder "Ich speie Galle" Diese Aussagen haben mit dem Wesen -so auch seinen Gemütszuständen zu tun -Wut, Frust, Depression -gut möglich aus dem Grund, weil die eigenen Träume nicht verwirklich werden (können) oder auch der Zorn über etwas oder jemand hochkommt.
  • Übungen mit dem Fokus Auflockern und Dehnen der Sehnen und Bänder.
  • Augentraining Das Beklopfen der Kopfseite ist eine weitere Möglichkeit, da diese Hirnregion mit diesen Organen zusammenhängt
  • Wettkampfspiele
  • Bewegungs- und Laufspiele
  • Koordinationsübungen


Feuer-Element:


  • Das Feuer-Element steht für die ausbreitende Lebensenergie, Herzensfreude (rot) Das Leuchten in den Augen 
  • Es repräsentiert den Sommer. Bringt wärme. Freude. 
  • Die dazugehörigen Organe sind Herz, Dünndarm, Herzkreislauf und 3Facherwärmer. 
  • Es ist die Person, die in einen Raum hereinkommt und alle Blicke sind auf diesen strahlenden Menschen gerichtet. Das ist ein Feuer- Mensch. Der lacht, strahlt, kommuniziert. 
  • Hier fallen herzhaft-lachende Spiele/Übungen hinein 
  • Auch Feuer-Meditationen 
  • oder sich dem Tanzen hingeben nach einer "feurigen", "herzlichen" Musik wie Salsa, Lambada 
  • Hier ist auch die Kommunikation, das Sprechen, die Stimme und die Gestik zuhause. 
  • Freudiges zusammen sitzen und lachen 
  • Übungen die Herzfreude steigern und das Herz berühren 
  • Lagerfeuer sitzen 
  • Spiel "Lachender Buddha"

Erd-Element: 


  • Das Erdelement repräsentiert den (goldenen) Spätsommer. Hier werden die reifen Früchte eingeholt und Ernähren uns 
  • Die dazugehörigen Elemente sind Magen und die Bauchspeicheldrüse. 
  • Es hat auch viel mit Familie/Partnerschaftssinn zu tun. 
  • Die Sorgen sind auch eine klare erkennbare Äußerung dieses Elementes
  • sowie auch das Bindegewebe. 
  • Es sind "bodenständige, Boden-verbunden" Spiele/ Übungen gesellschaftliche Spiele. 
  • Dehnen der Vorderseite 
  • Fest in den Boden stampfen 
  • Übungen im Kreis den eigenen Bauch =die eigene Mitte berühren 
  • Geschmackssinn Das Gehirn "füttern mit" Wissen (Wissensspiele)


Metall-Element: 

  • Metall repräsentiert den Herbst (weiß, Grautöne)
  • Trauer und Depression sind die Gefühlsäußerungen 
  • Rückblick in die Vergangenheit was war gut, was war weniger gut 
  • Dazugehörige Organe sind Lunge und Dickdarm 
  • Hier begibt man sich in Übungen, welche mit unterschiedlichster Art von Struktur zutun hat: zum Beispiel geregelte Abläufe von Körperübungen oder strukturiertes Gestalten einer Bodenfläche,...
  •  Atemübungen, welche das Lungenorgan stärken. 
  • Spiele mit Regeln Strategische Spiele die einen Spielablauf haben 
  • Aufdehnen der Brust (Schultern hängen bei vielen Menschen oft sehr nach vorne)
  • Geruchssinn 


Wasser-Element: 

  • Wasser repräsentiert den Winter (Farben Blau bis Schwarz) 
  • zeigt sich in Ängstlichkeit/Angst als Gefühlsregung 
  • zurückziehen, Ruhe finden und Kraft sammeln 
  • Blase und Nieren sind die zugehörigen Organe 
  • Entspannungsübungen 
  • Spiele mit Wasser 
  • Meditationen Imaginationen von Wasserfall, am Bach sitzen,... 
  • den Rücken dehnen indem Oberkörper nach vorne unten Richtung Boden gebeugt wird 
  • Strategie-Spiele mit vielen Möglichkeiten 
  • Phantasie-Spiele von Elfen und Geistern 
  • Rollenspiele kreativ sein (Malen,...) 
  • Geschichte erfinden über Fabelwesen, ... 
  • Träumen, auch Tagträumen


Falls Fragen, Anregungen,... auftauchen -kontaktiert mich bitte.

Mit gesundheitlichen Grüßen,


Eure Christine Lekar 


Shiatsu - Was ist das? Was bringt mir Shiatsu?

Posted on February 28, 2019 at 1:10 PM

Es gibt noch sehr viele Menschen, die Shiatsu nicht kennen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass einige Menschen glauben, Shiatsu sei eine japanische Kampfkunst. Nun, damit haben sie schon Recht, es klingt sehr Japanisch und in Japan hat dieser Beruf auch seinen Teil-Ursprung…

…Kampfkunst ist es aber nicht. Shiatsu ist vielmehr eine Kombination aus uralten Östlichen und Westlichen Wissen -eingebettet in einer speziellen, symptomlindernden Massageformart, wobei ganz individuell der Daumen, Handballen, Ellenbogen, Knie des Praktikers/ der Praktikerin in Einsatz kommt.


Dadurch, dass das Grundwissen von Shiatsu aus dem Erfahrungsschatz der bereits über 5000 Jahre alten Östlichen Medizin (TCM) und aus dem Erfahrungsschatz der Westlichen Medizin aufgebaut ist, schafft dieser Beruf ein sozusagen „globales Wissen über die Gesundheitslehre“


Seit 1999 ist Shiatsu in Österreich als eigenständiger Beruf anerkannt, für den eine dreijährige Ausbildung absolviert werden muss.


Es ist zurecht einer der effizientesten Gesundheitsvorsorgemaßnahmen. In Japan geht ein „Klient“ zuerst zu einem Shiatsu-Praktiker/ einer Shiatsu-Praktikerin, bevor er zum Arzt geht, denn diese(r) kann sein „Ungleichgewicht“ meist vorher ausgleichen, bevor der Klient tiefer in Krankheit verfällt.


Definition von Krankheit in der fernöstlichen Medizin

Wenn der Mensch mit seiner persönlichen Lebensenergie im Ungleichgewicht sich befindet so ist er bereits erkrankt.


Warum geht jemand überhaupt zum Shiatsu-Praktiker?

Bei verschiedensten Beschwerden und Zuständen wie etwa, Kopfschmerzen, Regelbeschwerden, "austherapiert", aber sich nicht so fühlt, Menopause, ADHS, Koordinationsprobleme, Schmerzen, Kreuzbeschwerden, Emotionale Zustände, Unterstützung in der Schwangerschaft und danach, Erschöpfungszustände, „Zwickereien“, … oder auch um sich einfach mal was gönnen, uvm.


Für wen ist Shiatsu geeignet?

Jeder der bereit dazu ist: Menschen jeden Alters, Babys, Kinder, Schwangere nach den ersten 12 Wochen,

Menschen, welche Krankheiten aufweisen (Krebs, MS, …;) werden gebeten mit einem Arzt/ Physiotherapeut... zu sprechen und gegebenenfalls eine schriftliche Einwilligungserklärung einzuholen (lt.Österr. Gesetzgegebenheiten.)


Wie wird Shiatsu ausgeübt?

Shiatsu wird in bequemer, lockerer Kleidung auf einer Matte am Boden durchgeführt. Natürlich gibt es auch andere Positionsvariationen je nach Bedürfnis und Möglichkeiten des Klienten.

Es gibt bei Bedarf auch unterstützende Behelfsmittel, wie Polster, Body Cushion, Decke…

Erweiterte Behandlungsmöglichkeiten sind etwa Schröpfen (eine Variante der Durchblutungsförderung) oder auch Moxibustion (Hitzeanwendung bestimmter Meridianpunkte), Kompressen, Duftöle zur Aktivierung oder Beruhigung des Chi in den Meridianbahnen, uvm…

Je nach Interesse und Ausübung des Praktikers.

Zudem ist ein wesentlicher Teil von Shiatsu die gesundheitsfördernden Übungen -kurz Do In, welche den Klienten in seinem Leben unterstützen soll. Viele Praktikern/Praktikerinnen üben selbst Do In aus.

Es sind ganz unterschiedliche Übungen von Gymnastik, über Atemübungen, Selbstmassagen, bis Meditationen, Achtsamkeitsübungen, Übungen der Sinnesschärfung und vieles mehr. Es bewirkt, dass das Chi im Körper fließt.


Vorteile von Do In:

Die Übungen helfen den Körper und den Geist in Bewegung zu bleiben bzw die Beweglichkeit zu fördern. Gehirnleistung erhöhen, Körperkoordinationssteigerung. Entschlackung, Trainieren des Parasympathischen Systems…


Auf der folgenden Internetseite gibt es mehr Information über dieses Thema.

http://natuerlich erleben-tirol.com/blog


Wie wirkt Shiatsu?

Diese Massagevariante bringt dich selbst in einen sehr entspannten Zustand -dieses Befinden ist sehr fördernd- nicht nur beim Entspannen selbst, sondern auch beim Aktivieren von körpereigenen Prozessen, welche dich bei der eigenen Regeneration unterstützen.


Hinweis: Durch die anregende Körperarbeit finden verschiedenen Prozesse im Körper statt. Es werden unteranderem auch Schlackenstoffe freigesetzt, welche der Körper erst über den natürlichen Weg abzubauen hat. Dies kann über mehrere Tage andauern. Deshalb kann es vorerst zu einer Verschlechterung führen (in der Praxis spricht man im Schnitt die ersten 3 Tagen nach der Behandlung) -Dies ist aber ein „normaler Prozess“ ! – der auch darauf hinweist, dass sich "etwas löst und tut im Körper“!! In dieser Zeit rate ich viel trinken, sodass der „Prozess der Ausschwemmung von Schlackenstoffe, Harnstoffe… im Körper“ leichter aus dem Gewebe beziehungsweise aus dem Körper transportieren werden kann. Außerdem das Ruhe- und Schlafbedürfnis nachkommen, wenn es vorhanden ist.



Wie oft sollte man einen Shiatsu-Praktiker aufsuchen?

Je nach Einschränkung/Beschwerden von einer Sitzung bis X Sitzungen… wie es gewünscht wird. Es hat sich in der Praxis gezeigt, dass mehrmalige Behandlungen in regelmäßigen Abständen sehr effektiv zur Gesundheitsförderung und als Krankheitsvorsorge beitragen.


Wie viel kostet es?

Ca eine Stunde kostet etwa 60- 75 Euro – je nach Angebot des jeweiligen Praktikers.

Falls Sie Shiatsu noch nicht selbst ausprobiert haben, trauen Sie sich und lassen Sie sich auf eine Behandlung ein. Sie werden überrascht sein, was Shiatsu alles kann. Auf der Österreichischen-Dachverbandseite-für-Shiatsu http://www.oeds.at/praktikerinnen-suche/ finden Sie Shiatsu-Praktiker und Praktikerinnen in ihrer Umgebung.


Ich wünsche Ihnen eine gesundheitsfördernde Erfahrung,


Christine Lekar


Weitere Informationen unter http://www.natuerlich-erleben-tirol.com


Das Thema Rauchen und TCM

Posted on February 26, 2019 at 9:00 AM Comments comments (1)

 Das Thema Rauchen beschäftigt wohl rund um die Welt die Menschheit. Es ist ein ernorm wirtschaftliches Geschäft -der Tabak. Verhasst und geliebt von Jung und Alt. Manch einer ist der Abhängigkeit entkommen, und wieder ein anderer hat den Ausweg aus der Sucht sein Leben lang nie geschafft.  Andere fangen erst gar nicht damit an, und wieder andere sind unregelmäßige oder auch vom Herzen-liebende Raucher ... Früher hatten die Indianischen Völker nur bei besonderen Anläßen geraucht -wie beispielsweise bei der "Friedenspfeife".

Doch, wie sieht es aus TCM-Sicht mit dem Rauchen aus. Eine interessante Entdeckungsreise beginnt:


Als Einstieg kurze Wiederholung derTCM-Prinzipien

• Yin und Yang (Sonne-Mond, Licht Schatten, Voll-Leer)
• 5 Wandlungsphase (Wasser, Holz, Feuer, Erde, Metall)
• Qi-Energie (= Lebensenergie) 


Mehr Informationen dazu im Blog: „Einige Worte zur TCM und globales altes Wissen“

https://www.bewegung-erschafft-lebendigkeit.com/apps/blog/show/46389520-einige-worte-zur-tcm-traditionelle-chinesische-medizin-und-globales-altes-wissen


Klarerweise wird das Thema Rauchen mit dem Feuer-Element assoziiert. Schon alleine das Anzünden des Glimmstängels mit Feuer verdeutlich das. Aber auch durch das Inhalieren der Zigarette bringt die Person Hitze und heiß verkohlte Partikel in den Körper hinein. Das Lungenorgan ist das zentrale Organ des Rauchers.


Die Lunge selbst ist zuständig für den

• Austausch von Luft, also Sauerstoff und CO2
• sie ist eine Grenz-Schleuse zwischen der Außen- und der Innenwelt“
• das sogenanntes „Universelle Qi“ (Universelle Lebenskraft) wird hier aufgenommen und in den Körper transferiert.


Der Weg der Luft

Die Luft kommt von außen durch die Nase und durchquert die dortigen Flimmerhärchen. Dort wird erstmal die kühle dreckige Luft aufgewärmt, angefeuchtet und gereinigt. Danach gelangt sie durch die Luftröhre, dann zu den Bronchien und passiert anschließend den Lungenbereich. Angekommen in den Lungenbläschen -den sogenannten Alveolen- findet der Austausch von Sauerstoff der Luft und das Kohlendioxyd und andere „Abfallprodukte“ aus dem inneren des Körpers statt, welches ausgeatmet wird.


NASENATMUNG bevorzugen

Die Nasenatmung bitte der Mundatmung zu bevorzugen, wegen den schon oben genannten guten Eigenschaften: Die Luft wird erwärmt, angefeuchtet und gereinigt. Sie kommt so in die Lungen.


 Exkursion in die Welt der TCM

Als Kind bis in das Jugendalter befindet man sich im Holzelement, welches das Wachstum, die Entwicklung und das Aufstreben einer Pflanze wesentlich ähnelt. Danach gleitet der Jugendliche von seiner Entwicklungsstufe in das Feuerelement. Das Feuerelement repräsentiert die Zeit wo die Hormone sehr aktiv sind, Liebesgefühle in der Luft liegen, Sexualität stattfindet. Stärkemessen unter den Gleichaltrigen. Alkohol, Drogen, Nachtleben. Der Jugendliche im Feuer glaubt, er ist bereits Erwachsen und weiß auch alles besser als der Erwachsene selbst. Feuer ist auch Gesellschaft und Kommunikation, das Sprechen selbst und das Gestikulieren. Jemand der stottert, weißt ein Ungleichgewicht im Feuer auf.

Zusatzinfo: Natürlich auch die Zugehörigkeit in einer Gruppe (Feuer- und Erd-Thema) ist sehr ausschlaggebend: Wenn Druck von den Gruppenmitgliedern kommt: -eine Zigarette zu rauchen, sonst gehörst du nicht mehr dazu.

Und genau in dieser Zeit fällt auch der Kontakt mit den Zigaretten größtenteils hinein. Es gibt dem „eh schon Feuer“ nochmals mehr Feuer. Wenn so ein Feuer mal so richtig brennt, ist es schwer es gleich zu löschen: Stell dir ein riesiges Buschfeuer vor. Wie wird es gelöscht, wie lange braucht es bis es erstmals nicht mehr so viel „Macht“ hat? Und wenn es sich von neuem entzündet?

-Feuer kann sehr „rebellisch“ sein…



Warum gibt es Raucher, die ein Leben lang gesund bleiben? -Weil sie die Elemente gut Ausgleichen!!

Was ist wichtig bei einem Raucher, damit er gesund bleibt? …Das Feuer kontrollieren!!

Viel, viel Trinken um den Körper „feucht“ zu halten, und dass das Blut dünn bleibt und gut fließen kann. Hier fällt eine Ernährung hinein, welche das Blut fördert in der Viskosität (hohe Gerinnung), wie etwa das Weglassen von zuckerhaltigen Getränken und Speisen. Förderlich sind Suppen und Eintöpfe, viel Gemüse (hoher Wassseranteil), Grüntee, Ingwer und Kukuma… Den Körper regelmäßig „entgiften“ mit Ausdauertraining.  Lungenaktivität fördern. Ganz wichtig: mit Genuss rauchen. Genügend Schlaf… 

…Wenn jemand dazu noch was Wichtiges einfällt, dann bitte sehr gerne bei mir melden!!


Es gibt das Phänomen: Je mehr der Wille besteht das Rauchen aufzuhören, desto mehr wird geraucht!

Meine Erklärung dazu: Der Wille ist zugehörig zum Wasserelement und kontrolliert das Feuerelement. (Großmutter -Enkelbeziehung) Wenn das Feuerelement rebellisch ist, dann wird sich das Feuer dem Wasser gegenüber auflehnen und es versuchen zu unterdrücken.

Es ist wahrlich nicht einfach das Rauchen zu lassen. Ich selbst habe es im Laufe meines Lebens bereits mehrfach gelassen, jedoch immer wieder wegen unterschiedlicher Gründe angefangen. Diesmal habe ich „unfreiwillig-freiwillig“ aufgehört zu rauchen, weil ich eine extreme Bronchitis hatte. Noch mehr Hitze bringt noch mehr Trockenheit in den Bronchien -Zerstörerisch!!!



Ab hier bitte nur weiterlesen, wenn man tiefer in das Thema Rauchen und Krankheit eintauchen möchte!!!.



Rauchen und Krankheit

So wie wir bereits gehört haben, bringt das Rauchen zu viel Hitze in den Körper. Das Ergebnis mit der Zeit ist: trockene Haut, trockene Atemwege, trockener Magen und „ausgetrocknete“ Gedärme, trockene und brüchige Haare… das macht den Körper nun anfälliger für verschiedene Krankheiten, da seine gute Schutzschicht nun verloren gegangen ist. Krankheiten wie bakterielle und Virose Erkrankungen, Erkältungen, Entzündungen, …


Daraus entsteht nun eine Schwächung des nächstliegenden Elementes:

Die Konsequenzen für das Erdelements: Unfruchtbarkeit, Sexuelles Desinteresse, Abmagerung, Magenschmerzen, Gastritis, Schmerzen und Entzündungen im Mund-, Hals- und Magenbereiches, Aufstoßen, Übelkeit, Unverträglichkeit, Nicht mehr so klar Denken können uvm…


Wenn die Erde schwach ist, dann dauert es nicht lange und das Metallelement ist auch betroffen:

Die Haut und Gefäße werden weiters nicht mehr so gut durchblutet. Es entsteht ein allgemein blasseres Hautbild. Lungenprobleme, Verdauungsprobleme, Erkrankungen der Eingeweide…


Nun im Wasserelement sind Erkrankungen des Nervensystems beinhaltet wie Schlaganfall, Multiples Sklerose, Raucher Bein, Alzheimer… Betroffen sind auch die Organe Niere und Blase im Speziellem: Nierensteine, Entzündung der Niere, Blasenleiden aber auch Probleme mit den Zähnen und den Haaren, wie etwa Haarausfall können sich zeigen.


Im Holzelement sind dann Erstarrung des Bewegungsapparates, Verlust der Beweglichkeit, „Dickes Blut“, Regelbeschwerden, Gallensteine, motorische Einschränkung.

 

Hier empfehle ich den Blog: das Model der 7 Stufen der Krankheitsentwicklung“ durchzulesen.


Gesundheitliche Grüße, 

eure Christine


Die 7 Stufen der Krankheitsentwicklung"

Posted on February 22, 2019 at 3:50 AM

Zuerst eine wichtige Frage: Was versteht man unter Krankheit in der TCM?

In der Chinesischen Medizin wird Krankheit folgendermaßen erklärt:

- Krankheit besteht bereits, wenn sich der Mensch nicht mehr im Gleichgewicht der Natur und des Universums befindet -anders gesagt, "das Qi im Körper ist in den Meridianbahnen bzw deren Zugangskanälen ins Stocken geraten."  Der Energieflüss befindet sich im Ungleichgewicht. 


Stufe 1 -ist der Erschöpfungsmoment -ob körperliche, geistige, seelische Erschöpfung -begleitet durch Müdigkeit und vermehrtes Verlangen nach viel Schlaf.

Im Vergleich wird ein gesunder Mensch -trotz Ausübung einer anstrengenden Tätigkeit- abends zu Bett gehen und am Morgen ausgeschlafen und erholt „aus den Federn springen“.

Hier kann man bereits klar den Unterschied erkennen. Es gibt weiters einen kleinen Test hierzu, den du selbst in wenigen Sekunden durchführen kannst: Umarme dich selbst im Schulter-Nackenbereich. Wenn hier Schmerzen auftreten, ist möglicherweise bereits eine chronische Erschöpfung gegeben.


TIPP: Hier wäre es ratsam, diesen erhöhten Schlafbedarf nachzukommen, damit sich das Körpersystem selbst regulieren kann. Dazu viel trinken.



Stufe 2 -Schmerzen, Beschwerden, Verspannungen – Hier ist charakteristisch, dass das Nervensystem selbst bereits in Mitleidenschaft gezogen wird. Schmerz ist immer eine Äußerung des Körpers, dass der „Energiefluss blockiert“ ist. Hier kann sein, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Muskelverspannungen, Menstruale Beschwerden, Gelenksschmerzen, aber auch Schlafprobleme, …


TIPP: Was du in dieser Stufe auf jeden Fall für dich selbst tun kannst ist Entspannung, Schlafbedarf decken, Ernährungstechnisch kann hier auch gut entgegenwirkt werden mit Kraftbrühen, Eintöpfen,... viel Trinken, Bewegung (Gymnastik und Atemübungen), Massagen



Stufe 3- Der PH-Wert und die Viskosität des Blutes verändert sich- Hier wird (Anhand des Blutbildprofiles) erkennbar, dass das Ungleichgewicht bereits diese wichtige Körperflüssigkeit erreicht hat. Die Erkrankung ist sozusagen in die nächste „tiefere Schicht gerutscht“ Bei Übersäuerung des PH-Wertes des Blutes über Wochen entstehen daraus verschiedene andere Krankheiten wie Zum Beispiel Anämie, Gelbsucht, Krampfadern, Hauterkrankungen, Asthma, uvm …

TIPP: Hier die Empfehlung das zu Essen, „welches „neutral ist -also weder säurig noch alkalisch wirkt im Körper! Sozusagen Basisches Essen, welche den Körper nicht überlastet, damit er sich selbst wieder regenerieren kann. Auch viel Wasser trinken, sodass das Blut wieder besser fließt. Weiters schonende Gymnastik und Atemübungen, auch schonende Massagen sind gut geeignet zur Unterstützung.



Stufe 4 – Die Krankheit drückt sich nun im emotionalen Äußerungen aus – Reizbarkeit, Wut- und Zornausbrüche, Sorgen, Ängste, Furcht, Unbehaglichkeit, Unruhe… Emotionale Ausbrüche -Ein Hilfeschrei des Körpers!!


TIPP: Ratsam, sein Leben in den Griff zu bekommen!! Und sich von ANDEREN HELFEN LASSEN.



Stufe 5 – Das Organ beginnt zu zerfallen – in dieser Phase wird nun das Organ selbst geschädigt. Bekannte Krankheiten der Organe sind zum Beispiel Gallen- oder auch Nierensteine, Angina Pectoris, Diabetes, Tumore, Leberzierrose, Ulzera, Emphyseme, …


TIPP: Wer bis jetzt noch immer nicht zu einem Arzt gegangen ist, wäre es jetzt sehr ratsam!! Den in dieser Station der Erkrankung finden degenerative Prozesse im Körper statt. Hier braucht es schon gezielte Medikamente bzw ärztliche Versorgung/Therapien um die Krankheit am Fortschreiten aufzuhalten. Unterstützung eines Shiatsu-Praktikers nur mehr mit ausdrücklicher Genehmigung des Arztes!!



Stufe 6 – Nervenerkrankungen –In dieser Stufe ist das Nervensystem bereits merklich geschädigt. Hier fallen Geisteserkrankungen, welche dem zentralen sowie das periphere Nervensystem zugeordnet sind, wie Multiples Sklerose, Parkinson, Alzheimer, verschiedenen andere Demenz-verursachende Erkrankungen, Lähmungen, Epilepsie, uvm…



Stufe 7 – Ist die Arroganz selbst – Es ist eine anmaßende und egoistisch handelnde Person, welche ganz weit entfernt von Verbundenheit mit anderen Menschen,der Natur und dem gesamten Universum ist.

Die Arroganz -auch Anmaßung ist die letzte Stufe der Krankheiten, und sie wohnt in allen Krankheiten inne!! Sie ist es auch, die den Menschen immer tiefer in Krankheiten fallen lässt, da die Kluft zwischen Menschen, Natur und dem Universum getrennt wird. Anders gesagt, komplett Weltfremd.


 Es gibt zwei verschiedene Arroganz-Formen:

Die Yang-Arroganz: Der Kranke wird zur „Täterperson“. Hier ist klar zu erkennen, dass die Person, eine herrschsüchtige, dominierende und egozentrische Persönlichkeit aufweist. So geht sie auch mit ihren Mitmenschen um. Ratschläge von anderen kontert dieser Mensch mit spöttischen Verhöhnen oder auch aggressiven Verhalten zurück.

Die Yin-Arroganz: Sie beherrschen die klagende „Opferrolle“ perfekt, und sind ständig in der Mitleidsrolle sich selbst und gegenüber ihrem Mitmenschen. Aussagen wie „Ich habe ja schon alles erdenkliche versucht.“ „Ich bin so arm“ sind typisch.

 

Personen mit ausgeprägter Arroganz, wäre am ehesten mit einem "Vampire" zu vergleichen. Sie saugen sich die Energie jener Mitmenschen ab, die in ihrer Nähe sind. Nicht selten „kleben“ sie sogar an ihren Opfern. Egal ob als heroische Täter-Persönlichkeit -herablassend und beschimpfend, oder als Mitleid-versunkene Opfer-Persönlichkeit- "ich arrmes krankes Weiberle, -keiner kann mir helfen, nicht mal Gott"...


TIPP für den Umgang mit diesen Menschen: Ihnen nicht soviel Macht zu geben.

Es ist wohl ein großer Lernprozess für jeden einzelnen, den seine eigene Gesundheit am Herzen liegt…schon frühzeitig auf die Zeichen seines eigenen Körpers zu hören. 

Je Früher man beginnt seinen Körper besser zu verstehen, je geübter ist man wohl im Alter die Anzeichen zu deuten und Auszugleichen!!



Gesundheitliche Grüße

eure Christine



Rss_feed

Christine Lekar

Natürlich

erleben